Kanzlei Mitarbeiter Kontakt Impressum  Suchen

Zwingende Vorgabe von Angeboten nach Select-Vertrag / Enterprise Agreement (EA) unzulässig

10.06.2009 | Softwarebeschaffung | von Carsten Gerlach

Bei der Beschaffung von Microsoft-Standardprodukten ist eine zwingende Vorgabe von Angeboten nach Select-Vertrag oder Enterprise Agreement (EA) vergaberechtlich unzulässig.

Willkürliche Einschränkung des Wettbewerbs


Wie die Vergabekammer Düsseldorf in einem Beschluß vom 23.5.2008 (Az: VK-7/2008-L) ausführt, würde eine zwingende Vorgabe des Select-Vertrags (und entsprechend auch des Enterprise Agreements) zu einer willkürlichen Verengung des Wettbewerbs führen.

Der Beitritt zu den Rahmenverträgen ist ein willentlich und ohne rechtliche Notwendigkeit geschaffener Umstand, auf den sich die öffentliche Hand nicht berufen kann, um eine spätere Verengung des Wettbewerbes zu rechtfertigen. Es soll hier nichts anders gelten, als wenn ein Auftraggeber selbst gesetzte Termine als Begründung für eine besondere Dringlichkeit und die Durchführung eines Verhandlungsverfahrens ohne Teilnahmewettbewerb anführen würde.

Rahmenverträge können Wirtschaftlichkeitsprüfung nicht ersetzen


Nach Auffassung der VK Düsseldorf kann sich die Vergabestelle auch nicht darauf berufen, daß die Konditionen des Select-Vertrages oder des Enterprise Agreements in einem vergaberechtlich beanstandungsfreien Wettbewerbsverfahren bereits als das wirtschaftlichste Angebot ermittelt worden seien und es sich bei der nachfolgenden Ausschreibung von Software um eine Art zweiter Stufe dieses Wettbewerbsverfahrens handele. Das Vergabeverfahren kann nicht willkürlich um einzelne Elemente verkürzt werden. Insbesondere kann auch die besondere Vertriebsstrategie eines Herstellers kein Wettbewerbsverfahren verkürzen.

Haben Sie zu diesem Thema Fragen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Carsten Gerlach

Fachanwalt für IT-Recht
cgerlach@tcilaw.de
Tel.: (030) 200 54 20
Name:
E-Mail-Adresse:
Meine Frage:

18.10.2017

Ausgezeichnet


JUVE-Handbuch 2016/2017 empfiehlt erneut TCI Rechtsanwälte

mehr

 

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in Kraft. Wir beraten Sie zu den neuen Anforderungen, den drohenden Risiken und zur der Umsetzung erforderlicher Maßnahmen zur Gewährleistung der Datenschutz- Compliance.

mehr

 

IT-Beschaffung und Ausschreibung

Sie finden bei uns Informationen zur Ausschreibung und Beschaffung von Software durch die öffentliche Hand - z.B. Beschaffung von Gebrauchtsoftware, Open-Source-Software oder über Rahmenverträge.

mehr

 

Aktuelle Veröffentlichungen

Carsten Gerlach, Sicherheitsanforderungen für Telemediendienste - der neue § 13 Abs. 7 TMG, in: CR 2015, 581


Carsten Gerlach, Personenbezug von IP-Adressen, in: CR 2013, S. 478


Carsten Gerlach, Vergaberechts- probleme bei der Verwendung von Open-Source-Fremdkomponenten, in: CR 2012, S. 691


Michael Karger,
BGH: "Handlungsanweisung" für Hostprovider bei möglicherweise persönlichkeitsrechtsverletzendem Blogbeitrag, in: GRUR-Prax 2012, S. 35

 

IT-Recht im beck-blog

blog zum IT-Recht von Dr. Michael Karger im Experten-blog des Verlags C.H. Beck